Supraglaciale Bergstürze

Kontakt

Name

Anja Dufresne

Senior Scientist

Telefon

work
+49 241 80 96779

E-Mail

E-Mail
 

Supraglaziale Bergstürze

Projektlaufzeit: 2016 bis 2020

 

Der supraglaziale Erdrutsch 2016 am Lamplugh Glacier

Erdrutsch am Lamplugh Gletscher Urheberrecht: © © LIH Abbildung 1. Am 28. Juni 2016 begann ein Erdrutsch an einem nach Norden ausgerichteten Felskamm und fiel auf den Lamplugh Gletscher im Glacier Bay Nationalpark. Das Ereignis wurde in seismischen Daten am Lamont Doherty Earth Observatory erfass

Im Juni 2016 trat ein weiteres Ereignis im Park in den Medien auf: Schätzungsweise 46 Millionen Kubikmeter Fels, Eis und Schnee fielen rund 1400 Meter auf den Lamplugh-Gletscher und hinterließen eine spektakuläre Felslawine von 10 Kilometern Länge (Abb. 2). Es wurde zuerst von Flugzeugpiloten entdeckt und auch am Erdbeobachtungszentrum aufgenommen. Marten Geertsema vom Ministry of Forests, Lands and Natural Resource Operations (FLNRO) in British Columbia, Colin Stark vom Earth Observatory, Gabriel Wolken von der University of Fairbanks, Alaska, und Anja Dufresne, LIH; damals eine Gastforscherin bei FLNRO, flogen nach Alaska und charterten ein kleines Flugzeug, um die letzten Kilometer von Haines zum Lamplugh Glacier zurückzulegen. Sie verbrachten zwei Tage damit, Feldproben zu sammeln (Abb. 3), die zur Veröffentlichung anstehen.

Internetlinks:

Referenzen:

  • Dufresne A, Wolken G, Hibert C, Bessette-Kirton E, Coe J, Geertsema M, Ekström G (2019). The 2016 Lamplugh rock avalanche, Alaska: Deposit structures and emplacement dynamics. Landslides 16(12): 2301-2319.