Forschung & Projekte

Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie

  • 2014 bis 2017

    NanoMobil

    Träger: BMBF

    Die Aufgabe des Gesamtvorhabens ist die Erforschung der Wechselwirkung zwischen synthetischen Silbernanopartikeln und den Kompartimenten Boden, dem im Untergrund enthaltenen Wasser und Organismen im Hinblick auf eine Risikobewertung der Nanopartikeln auf die Umwelt.

    mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Hydrogeologie

  • 2010 bis 2020

    Uran im Grundwasser

    Uran ist – neben seiner Radioaktivität – ein starkes Nierengift und seit 2011 gilt ein toxikologisch begründeter Trinkwassergrenzwert. In unserer Untersuchung für das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) im Jahr 2011 wurde dargestellt, dass im Lechtal punktuelle Uranbelastungen im Grundwasser aus Niedermoorböden stammen. Uran wird aus diesen durch landwirtschaftliche Maßnahmen – Torfzersetzung durch Entwässerung und 

    mehr
  • 2012 bis 2018

    Grundwasserschutz in Yucatán, Mexico

    Grundwasser stellt auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán die einzige Wasserressource dar. Zugleich unterliegt es mehreren Gefahren: ein steigender Wasserverbrauch in den Touristenzentren, die fehlende Möglichkeit Abwasser über Flüsse abzuleiten verbunden mit der Injektion solcher Wässer in tiefere, salzige Abschnitte des Grundwasserraumes und eine hohe Verschmutzungsgefahr, da das grundwasserführende Gestein nicht abgedeckt ist. Gemeinsam mit den 

    mehr
  • 2012 bis 2022

    Nitrat im Grundwasser

    Träger: 

    Landwirtschaftlich ausgebrachter Stickstoff, als Mineraldünger und Gülle, ist die Ursache für hohe Nitratbelastungen im Grundwasser. In der Niederrheinischen Bucht ist der natürliche Abbau von Nitrat durch Reaktionen mit dem Gestein von besonderer Bedeutung. Wassergewinnungen aus solchen Gesteinen zeigen statt Nitrat die Ergebnisse der Rückhaltereaktion (z.B. Sulfat). Von großer wasserwirtschaftlicher Bedeutung ist die Frage, wann das Rückhaltevermögen der Gesteine hinsichtlich Nitrat erschöpft ist.

    mehr
  • 2017 bis 2020

    GetIn-CICERO

    Träger: Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Mit dem Kompetenznetzwerk GetIn-CICERO wird in Indonesien ein von der Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik in Kooperation mit der angesehensten Universität des Landes, der Gadjah Mada Universität (UGM), gemeinschaftlich betriebener Wissenschaftscampus, dessen Aufbau vom Bundesministerium für Forschung und Technologie über einen Zeitraum von 2 Jahren gefördert wird, geschaffen. Die Koordination des Forschungshubs wird durch Herrn Univ.-Prof. Dr. T.R. Rüde und Assoc. Prof. Dr. Doni Prakasa Eka Putra (UGM) durchgeführt.

    mehr
  • 2015 bis 2020

    Versuchsstand zur Durchführung von Einzelkluftversuchen

    Träger: 

    Der Einzelkluftversuchsstand ermöglicht die experimentelle Untersuchung des Stofftransportes in Klüften.

    mehr
  • 2017 bis 2020

    Understanding Uranium and Arsenic sources and mobility in deep groundwater flow systems from the Altiplano Mexicano (San Luis Potosi and Zacatecas states)

    Träger: Conacyt

    On the Mexican Altiplano with its semi-arid to arid climate and due to its geological condition with igneous rocks and related sediments, which have elevated concentrations of uranium and arsenic, these two trace elements show a relationship, despite their generally different redox properties and transport behavior. Therefore, these elements can be mobilized into groundwater, which is the main source for water supply of the population in these areas. There is a need to understand the processes of geogenic enrichment of uranium and arsenic in the sediments and their release to the groundwater. Therefore, the objective of the study is to understand processes controlling uranium and arsenic mobility in groundwater based on geochemical, hydrogeochemical and mineralogical characterization. Also to quantitatively support, the conceptual model of the transport of uranium and arsenic in the Calera and Villa de Reyes basins.

    mehr

Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie(Archiv)

  • 2010 bis 2015

    Interaktion zwischen Urbanisierung und Wassermanagement

    Träger: DAAD

    Das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Interaktion zwischen Urbainiserung und Wassermanagement“ repräsentiert das weite Spektrum an Themen und Problemen, die berücksichtigt werden müssen, um eine nachhaltige Wasserwirtschaft in schnellwachsenden Städten sicherzustellen.

    mehr
  • 2008 bis 2010

    CO2SINUS – CO2-Speicherung in in-situ umgewandelten Kohleflözen

    Träger: BMBF/DFG Sonderprogramm Geotechnologien

    Hintergrund und Methodik Die kontinuierliche Abnahme der Kohleförderung und der angestrebte Ausstieg aus dem deutschen Steinkohlenbergbau unterstreichen die Bedeutung der möglichen Nutzung von nicht abgebauten Kohleflözen in Deutschland und weltweit. Hierbei kann ein Nutzungskonzept, das die Reduzierung von Treibhausgasemissionen mit einer wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Energieerzeugung verbindet wesentliche Vorteile bieten. Eine intensive Studie von nationalen und 

    mehr
  • 2009 bis 2012

    nanoFLOW

    Träger: BMBF

    Mobilität synthetischer Nanopartikel im wassergesättigten und variabel wassergesättigten Untergrund.

    mehr
  • 2013 bis 2013

    SiKAMUS

    Träger: DFG, RWTH Aachen University

    Im Projekt Simulating Knowledge-Based Agents in Mega-Urban Systems wurden Methoden aus wissensbasierter Modellierung und Agentensimulation kombiniert, um flexible Beschreibungsansätze für die Entwicklungsdynamik schnellwachsender Megastädte zu entwickeln.

    mehr
  • 2007 bis 2011

    Analysis of Informal Dynamics in Mega Urban Areas – Based on Spatial Structure and Steering Mechanisms Focused on Water in the Pearl River Delta

    Träger: DFG

    Im Rahmen des Projekts wurde eine Methode entwickelt und getestet, die es möglich machen soll komplexe und hochdynamische urbane Agglomerationsräume wie Megastädte wieder plan- und steuerbarer zu machen. Untersucht wurde diese Methode anhand der Stoff- und Ressourcenströme des Referenzmediums Wasser.

    mehr
  • 2011 bis 2011

    Vulnerability assessment of the poor on water supply and water quality in Hyderabad

    Träger: United Nations University

    Ziel dieses Projekts war es die Verwundbarkeit von Squatter Siedlungen bezüglich der Wasserversorgung und der Wasserqualität zu bewerten. Die verschiedenen Risikofaktoren wurden in jedem Gebiet betrachtet und dadurch eine Bewertung der Vulnerabilität vorgenommen.

    mehr
  • 2012 bis 2012

    Grundwasservulnerabilität in der indischen Megastadt Chennai

    Träger: ndo-German Center for Sustainability (IGCS)

    Die megaurbanen Gebiete mit ihren hohen Bevölkerungsdichten implizieren eine große Vielfalt und Intensität der anthropogenen Einflüsse. Daher waren die Hauptziele dieser Studie eine Vulnerabilitäts- und eine Risikokarte für das Untersuchungsgebiet zu entwickeln.

    mehr
  • 2012 bis 2012

    Impact Assessment of a Potentially Polluted Tannery Brownfield on the Environment in Hyderabad (India)

    Träger: United Nations University

    Diese Studie zielte darauf ab, die Umweltauswirkungen von Gerbereiabfallresten früherer Gerbereianlagen und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Gesundheit der Stadtbewohner die in unmittelbarer Nähe von potenziell belasteten Standorten leben, zu untersuchen. Das gewählte Untersuchungsgebiet war Bholakpu rein Stadtteil Hyderabads. In diesem Gebiet waren mehrere Gerbereien angesiedelt.

    mehr
  • 2010 bis 2013

    petraSalt

    Träger:  DFG; Department of Antiquities of Jordan (DoA);

    Untersuchung der Salzverwitterung an Steinbauwerken unter Einsatz moderner Funk-Sensorik am Beispiel der Felsmonumente von Petra / Jordanien

    mehr
  • 2010 bis 2012

    Grenzflächenprozesse zwischen Mineral- und Werkzeugoberflächen (Inprotunnel)

    Träger: BMBF

    Das Projekt zielt auf das bessere Verständnis der Ursachen der Adhesionsproblematik beim maschinellen Tunnelbau ab, um zielgerichtete und geeignete Gegenmaßnahmen zu ermöglichen, um die der Effizienz im Tunnelbau zu erhöhen. Darüber hinaus soll ein standardisiertes Labortestverfahren entwickelt werden um die Vorhersage über das zu erwartende Adhäsions- und Verklebungspotential des auszubrechenden Materials zu verbessern.

    mehr
  • 2004 bis 2008

    Evaluierung der Deckschichtenschutzfunktion

    Träger: Landesumweltamt NRW / Geologischer Dienst NRW

    Entwicklung eines Verfahrens zur stoffspezifischen Evaluierung der Deckschichtenschutzfunktion unter besonderer Berücksichtigung von Bodentyp und Flächennutzung.

    mehr
  • 1958 bis 2008

    Hydrologisches/Hydrogeologisches Kartenwerk

    Träger: Landesumweltamt NRW / Geologischer Dienst NRW

    Im Informationssystem Hydrogeologische Karten NRW werden hydrologische und hydrogeologische Basis-Geodatenbestände sowie abgeleitete Spezialkarten (wie z.B. Risikokarten) für Auskunfts- und Analysezwecke bereitgestellt. Den Anwendern, die aus der Wasserwirtschaft, von Planungsbehörden und Ingenieurbüros kommen, dient das System als Planungsgrundlage und zur Entscheidungsunterstützung.

    mehr
  • 2007 bis 2010

    Sensor based Landslide Early Warning System / SLEWS

    Träger: BMBF/DFG

    Entwicklung einer Geodiensteinfrastruktur als Grundlage von Frühwarnsystemen für Massenbewegungen durch die Integration von Echtzeitsensorik.

    mehr
  • 2011 bis 2012

    Nonlinear mechanical analysis of rock slopes

    Träger: DAAD

    Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar.

    mehr
  • 2011 bis 2014

    CO2RINA

    Träger: BMBF/DFG

    Integrierte Risikoanalyse für die CO2-Speicherung im geologischen Untergrund.

    mehr
  • 2010 bis 2016

    Indo German Centre for Sustainability (IGCS)

    Träger: DAAD/BMBF

    Das Indo-German Centre for Sustainability ist eine Kooperation zwischen dem IIT Madras und einer Gruppe deutscher Universitäten (TU9) unter der Federführung der RWTH Aachen, in dem deutsche und indische Spitzenforschung in den Bereichen Wassermanagement, Energie, Abfallwirtschaft und Landnutzung mit einem interdisziplinären Ansatz zusammengeführt wird.

    mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Hydrogeologie (Archiv)

Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie der RWTH-Aachen

Univ-Prof. Dr. Florian Amann

Lochnerstr. 4-20
D-52064 Aachen

Telefon: +49 - (0)241/80-95741
Telefax: +49 - (0)241/80-92280

Lehr- und Forschungsgebiet Hydrogeologie

Univ-Prof. Dr. Thomas R. Rüde

Lochnerstr. 4-20
D-52064 Aachen

Telefon: +49 - (0)241/80-95741
Telefax: +49 - (0)241/80-92280

©2017 Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologiebseite
Impressum