Hydrogeologische Labore

Labore der Hydrogeologie und Ausrüstung für hydrogeologische Feldversuche

Hydrochemisches Labor

Lochnerstr. 4-20, Haus A, Raum 115
Ansprechpartner: Paul Miessner, Thomas R. Rüde

Das LFH verfügt über ein hydrochemisches Labor, in dem sich in wässriger Lösung gelöste, anorganische Haupt- und Nebeninhaltsstoffe analysieren lassen. Zur Ausstattung gehören u.a.:

  • Ionenchromatograph (IC) – Hauptkationen / -anionen
  • Photometer – Metallkationen, Anionen
  • Flammen-AAS – Metallkationen
  • Hochtemperaturoxidation zur Messung von Kohlenstoff (TIC/TOC) in wässriger Lösung
  • Titration – z.B. Säure- und Basekapazität (HCO3; CO2)
  • Zentrifuge und Schütteltisch (z.B. zur Durchführung von Batchversuchen)
  • Glove-Box zur Erzeugung einer kontrollierten Atmosphäre (z.B. O2; N2; CO2; Ar)

 

Säulenlabor

Lochnerstr. 4-20, Haus B, Raum 116
Ansprechpartner: Paul Miessner, Thomas R. Rüde

Das Labor bietet die Möglichkeit Säulenversuche im Rahmen von Forschungsarbeiten, sowie einer angewandten Lehre durchzuführen.

Bei diesen Versuchen handelt es sich um Perkolationsverfahren im Aufwärtsstrom zur Bestimmung der hydraulischen Durchlässigkeit von Lockergesteinen sowie des Elutionsverhaltens von anorganischen und organischen Stoffen aus Sedimenten. Auf die Fragestellung abgestimmt, bietet die Laborausstattung variable Optionen den Versuchsaufbau zu gestalten.

Abhängig von der Durchlässigkeit des Probenmaterials, können die Säulenlänge (60 cm oder 20 cm, Durchmesser 9 cm) und das hydraulische Gefälle über die Höhenpositionierung offener Überlaufbehälter gesteuert werden. Eine Pumpe sorgt für die Wasserzirkulation im System. Mit portablen Messgeräten (Firma WTW) können physiko-chemische Parameter am Säulenausgang (Durchlaufgefäße) ermittelt werden. Die Probenahme kann zudem über einen automatischen Probensammler automatisch erfolgen.

 

 

Tracerlabor

Lochnerstr. 4-20, Haus A, Raum 104
Ansprechpartner: Timm Reisinger, Thomas R. Rüde

Fluoreszenzfarbstoffe können zur Grundwassermarkierung eingesetzt werden. Die Analyse geringster Konzentrationen (bis zu 1 ng L-1) erfolgt mit einem Fluoreszenzspektrometer (Cary-Eclipse der Firma Varian Inc.).

Dabei wird die Probe mit Licht einer geeigneten Wellenlänge zum Leuchten angeregt und das emittierte Lichtspektrum analysiert. Zur Versuchsdurchführung im Feld können Proben zeit-, mengen- und ereignisproportional mit automatischen Probensammlern (Hach-Lange Sigma 900) gewonnen werden. Die kompakten Probenehmer sind leicht zu transportieren, robust und frei programmierbar.

Zur kontinuierlichen Erfassung von Tracerkonzentrationen direkt in Fließgewässern und Grundwassermessstellen (drei Tracer bis 2 Zoll Durchmesser und 30 m Tiefe) steht zudem ein Feldfluorimeter (Albilla FL24) zur Verfügung. Der Datenlogger ermöglicht zudem die Datenfernübertragung über GPRS.

 

 

Feldgeräte

Ansprechpartner: David Burs, Thomas Demmel, Thomas R. Rüde

Die Feldgeräte des LFH ermöglichen die Durchführung eines breiten Spektrums von Feldversuchen und der Probenahme.

  • Probenahme: Pumpen zur Gewinnung von Grundwasserproben (Grundfos MP-1, Eijkelkamp Gigant), diverse Schöpfgefäße
  • Pumpversuche: Pumpe Grundfos SP-14 mit Starkstromgenerator und geländetauglicher Pumpversuchsmessbox (Elektromagnetisch-induktiver Durchflussmesser, Drucksonden (relativ), Durchflusszelle für die Erfassung physiko-chemischer Parameter (Sauerstoff, Redox, pH, spez. elektrische Leitfähigkeit, Temperatur) mit Aufzeichnungsmöglichkeit auf Datenlogger)
  • Slug- und Bail-Tests: Bail-Körper unterschiedlicher Größe, Drucksonden (relativ) mit Datenlogger zur Erfassung der Standrohrspiegelhöhe, Lichtlote
  • Hochfrequente Slug- und Bail-Tests: Versuchsvorrichtung zur Durchführung hochfrequenter Slug- und Bail-Tests mit Druckluft, integrierend oder teufenspezifisch über ein Packersystem, Aufnahme der Standrohrspiegelhöhen über eine Drucksonde und Datenlogger (bis 100 Hz)
  • Abflussmessung: akustisch-digitaler Strömungsmesser (ADC), mechanischer Messflügel (Woltmann), verschiedene Wehre, Salztracer
  • Hydrochemische Analyse: mobiles Photometer (Hauptinhaltsstoffe), Feldtitrator (Säure- und Basenkapazität)

Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie der RWTH-Aachen

Univ-Prof. Dr. Rafig Azzam

Lochnerstr. 4-20
D-52064 Aachen

Telefon: +49 - (0)241/80-95741
Telefax: +49 - (0)241/80-92280

Lehr- und Forschungsgebiet Hydrogeologie

Univ-Prof. Dr. Thomas R. Rüde

Lochnerstr. 4-20
D-52064 Aachen

Telefon: +49 - (0)241/80-95741
Telefax: +49 - (0)241/80-92280

©2017 Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologiebseite
Impressum